Füße eines von Drakunkulose Betroffenen mit einem Pflaster an der Austrittsstelle des Guinea-Wurms am Fuß
Es gibt keine Medikamente zur Behandlung der Drakunkulose. Der ausgewachsen bis zu einem Meter lange sogenannte Guinea-Wurm muss langsam aus dem Körper gezogen werden. Foto: UNICEF Ethiopia/2014/Ayene (CC BY-NC-ND 2.0)

Im Fokus: Drakunkulose – Der Niedergang des Guinea-Wurms

Leonie Müßig Blog, Globale Gesundheit 0 Comments

Wurmkrankheiten: PRND_Steckbrief_Drakunkulose_Guinea-WurmDie Larven des Guinea-Wurms, Verursacher der sogenannten Drakunkulose, gelangen in den Körper, wenn Menschen verunreinigtes Wasser trinken. Zwischenwirt im Wasser sind kleine Wasserflöhe, die unbemerkt mitgetrunken werden. Ein Jahr später taucht meist am unteren Teil des Beins ein Bläschen auf, das höllisch brennt. Das eine Jahr hat der weibliche Wurm genutzt, um sich einmal durch den Körper zu arbeiten und an eben der brennenden Stelle sein zerstörerisches Werk von neuem zu beginnen. Denn um den Schmerz zu lindern, halten die Betroffenen die infizierte Stelle ins Wasser. Das ist ganz im Sinne des Wurms, der so wieder neue Larven ins Wasser entlassen kann.

Es gibt weder eine Impfung noch Medikamente zur Behandlung. Der einzige Weg, den Wurm wieder loszuwerden, ist ihn langsam aus der Wunde herauszuziehen. Und das dauert. Ausgewachsen ist der Parasit rund zwei Millimeter dick und bis zu einem Meter lang. Zwar endet eine Infektion selten tödlich, doch die Betroffenen können rund ein Jahr nur eingeschränkt am Leben teilnehmen. Sie leiden an den Schmerzen der Austrittswunde und können durch die Infektion nicht richtig laufen und arbeiten. Ein langer Wurm mit einer langen Geschichte – die hoffentlich bald zu Ende ist, wie unsere Infografik zeigt. Denn die Weltgesundheitsorganisation (WHO) konnte durch eine große Kampagne zur besseren Wasserversorgung und dem konsequenten Filtern von Trinkwasser die Infektionen in den betroffenen Regionen drastisch reduzieren.

Kurz zusammengefasst: Die lange Geschichte des langen Wurms

Infografik: Historie Drakunkulose/Guinea-Wurm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.