Drei Viertel aller Infektionen mit Frambösie treffen Kinder unter 15 Jahren. Sie leben vor allem in abgelegenen tropischen Regionen mit schlechter Gesundheitsversorgung. Foto: flickr/Lead Beyond (CC BY 2.0)

Im Fokus: Frambösie – vernachlässigte Kinderkrankheit

Leonie Müßig Blog, Globale Gesundheit Leave a Comment

Frambösie ist eine Krankheit, die vor allem in den warmen und feuchten Tropengebieten Afrikas, Asiens, Lateinamerikas und der Pazifikregion vorkommt. Auslöser sind Bakterien, die über kleine Wunden durch den direkten Hautkontakt zwischen Menschen übertragen werden. 75 Prozent der Betroffenen sind Kinder unter 15 Jahren. Genaue Zahlen fehlen, doch weltweit infizieren sich schätzungsweise 46.000 Menschen mit Frambösie, 89 Millionen sind von einer möglichen Ansteckung bedroht.

Bakterium: Steckbrief FrambösieIn der ersten Phase, ca. drei Wochen nach der Infektion, bilden sich meist an den unteren Bereichen der Beine kleine, rötliche Hautwucherungen. Diese sind hochgradig infektiös, können aber vom Arzt schnell und einfach erkannt und entsprechend behandelt werden. Passiert das nicht, kommt es in der zweiten Phase zu einem Geschwür, das nicht mehr so einfach der Krankheit zugeordnet werden kann und ebenfalls hochansteckend ist. Wird der Patient auch jetzt nicht behandelt, werden Knochen und Gelenke dauerhaft geschädigt. Die Betroffenen sind für den Rest ihres Lebens entstellt und körperlich stark eingeschränkt.

Eine Impfung gegen Frambösie gibt es nicht. Allerdings kann die Krankheit einfach, zuverlässig und kostengünstig mit Antibiotika behandelt werden. Dazu ist es jedoch notwendig, dass eine Infektion rechtzeitig erkannt wird, die notwendige medizinische Versorgung gewährleistet ist und die hygienischen Bedingungen so sind, dass weitere Ansteckungen verhindert werden. Genau das ist aber eine der größten Herausforderungen in den betroffenen Gebieten. Zunehmende Antibiotikaresistenzen gefährden zudem auch die bisherige Behandlungsmöglichkeit.

Bis 2020 will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Krankheit ausrotten. Diesem Ziel war sie schon einmal sehr nahe. Unsere Infografik zeigt, weshalb dauerhaftes Engagement so wichtig für die globale Gesundheit ist.

Übrigens: Der Name der Krankheit kommt vom französischen Wort für Himbeere – Framboise. Weil die kleinen Wucherungen den roten Früchten ähneln.

Kurz zusammengefasst: Wie Frambösie beinahe besiegt wurde

Infografik: Historie Frambösie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.