Die grüne Giftschlange weißlippige Pit Viper mit aufgerissenem Maul zeigt ihre Giftzähne
Mehrere hunderttausend Menschen sterben jedes Jahr an den Folgen einer Vergiftung durch Schlangenbisse oder haben schwere gesundheitliche Folgeschäden. Unzureichende medizinische Versorgung und Mangel an passenden Gegengiften in Entwicklungsländern machen diese Vergiftung zu einer vernachlässigten Armutskrankheit. Foto: flickr/tontantravel (CC BY-SA 2.0)

Im Fokus: Vergiftungen durch Schlangenbisse – Bekämpfung mit mehr Biss angehen

Leonie Müßig Blog, Globale Gesundheit 2 Comments

Vergiftung: Steckbrief Vergiftungen durch SchlangenbisseKlein, wendig und bissig sind die Hauptakteure dieser „Krankheit“, die die Weltgesundheitsorganisation im Juni 2017 auf die Liste der vernachlässigten Tropenkrankheiten gesetzt hat. Dabei geht es nicht um eine ansteckende Krankheit, sondern um die Vergiftung durch Schlangenbisse. Diese ist hauptsächlich in ländlichen Regionen von Entwicklungsländern verbreitet und ihre Behandlung wird leider immer noch vernachlässigt. Mit dramatischen Folgen.

Die WHO schätzt, dass rund fünf Millionen Menschen jedes Jahr von Schlangen gebissen werden und davon etwa die Hälfte eine Vergiftung erleidet. Das sind allerdings nur ungefähre Angaben, denn häufig werden die Fälle gar nicht bei einer ärztlichen Einrichtung gemeldet. Hier fängt das Problem schon an. Ist die Datenlage zu den tatsächlichen Bissen und deren Folge unzuverlässig, kann man nur schwer planen, welche Gegengifte in welcher Menge verfügbar sein sollten.

Verbissene Situation beim Gegengift

Mindestens 100.000 Menschen sterben jährlich an einer Vergiftung durch Schlangenbisse. Etwa 300.000 Menschen werden als Folge einer Vergiftung Körperteile amputiert oder haben andere schwerwiegende körperliche Einschränkungen für den Rest ihres Lebens. Betroffen sind vor allem Kinder, Frauen und Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten. Häufig in den tropischen und subtropischen Gebieten Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Allein in Afrika kommt werden jedes Jahr rund eine Million Menschen von Schlangen gebissen. Die Hälfte von ihnen benötigt eine medizinische Behandlung.

Fast alle Todesfälle und Behinderungen durch Schlangenbisse könnten verhindert werden – wenn das passende Gegengift rechtzeitig bereit stünde. Aber genau da beißt sich die Schlange in den Schwanz. Zum einen gibt es nicht genügend Schlangengift guter Qualität, aus dem sich passende Gegengifte produzieren lassen. Zum anderen fehlen die bereits erwähnten Informationen über die Verbreitung der Schlangen und ihrer jeweiligen Gift. Das macht das Planen schwierig und setzt das Leben vieler Menschen aufs Spiel. Durch eine bessere Datenlage könnten die Menschen in den betroffenen Regionen auch gezielt vor den Gefahren der doppelzüngigen Tiere gewarnt werden.

Comments 2

  1. Guten Tag,
    Die meisten Schlangenbisse erfolgen in die unteren Extremitäten. Wäre es nicht sinnvoll, Kniestrümpfe entwickeln zu lassen, die aus Aramid- Fasern bestehen, und sie in den Entwicklungsländern zu verteilen? Solche Strümpfe gibt es schon für Motorradfahrer zum Schutz gegen Verletzungen, ein Schweizer Hersteller bietet sie zum Barfusslaufen an.
    In Großserie hergestellt, dürften sie nicht viel kosten.

    1. Post
      Author

      Guten Tag Herr Becher,
      vielen Dank für ihren konstruktiven Beitrag. Es freut uns sehr, dass sie sich mit der Thematik beschäftigt haben. In der Tat scheint das ein interessanter und umsetzbarer Vorschlag zu sein. Vielleicht könnten sie ihre Idee an geeigneter Stelle einbringen. Wir sind als Stiftung nicht direkt mit der Entwicklungsabteilung von Herstellern aus dem Gesundheitsbereich in Kontakt. Allerdings würden wir uns natürlich freuen, künftig davon zu lesen, sollte ihr Vorschlag Gehör finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.