Stifter werden

Spenden ist eine gute Sache! Doch es gibt noch andere Wege, langfristig Gutes zu tun. Die DSW bietet Ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten, sich nachhaltig für die nachkommenden Generationen einzusetzen. Als Gründer eines Stiftungsfonds oder als Zustifter unterstützen uns dabei, den Jugendlichen in Afrika durch Aufklärung und Familienplanung eine Perspektive für ihr Leben zu geben.

Stiftungsfonds

Sie können jederzeit und ohne besonderen Aufwand einen Stiftungsfonds unter dem Dach der DSW gründen, der ähnlich funktioniert wie eine kleine Stiftung. So stellen Sie als Fondsgründer das Anfangskapital zur Verfügung und vergeben einen Namen. Das eingebrachte Kapital wird auf einem separaten Konto verwaltet und die Erträge für den von Ihnen vorgesehenen Zweck verwendet. Es kann außerdem im Namen des Fonds Geld gesammelt werden. So setzen Sie mit Ihrem Engagement ein sichtbares Zeichen.

Stiftungsfonds für die DSW


Alfred Biolek Stiftungsfonds

Rund 10 Jahre engagierte sich Alfred Biolek mit der “Alfred Biolek Stiftung – Hilfe für Afrika“, einer treuhänderischen Stiftung der Stiftung Weltbevölkerung. Mit mehr als 1,5 Millionen Euro haben er und seine Fans in dieser Zeit die Jugendlichen in Ostafrika unterstützt. Als er sich aus dem aktiven Stiftungsgeschäft zurückgezogen hat, widmete er 2015 seine Stiftung in einen Stiftungsfonds bei der DSW um. Ziel des Fonds ist es weiterhin, jungen Menschen in Afrika einen gesunden Start ins Leben zu ermöglichen. Der Stiftungsfonds ermöglicht es ihm, sein außergewöhnliches Engagement weiterzuführen und gleichzeitig Verwaltungskosten zu sparen.

H-L Kruckenfellner Stiftungsfonds

Um Mädchen in Ostafrika langfristig helfen zu können und sie vor ungewollten Schwangerschaften zu schützen, hat Herman-Ludwig Kruckenfellner im Jahr 2016 den „H-L Kruckenfellner Stiftungsfonds“ gegründet. Der Stiftungsfonds fördert die Aufklärungsprojekte der Stiftung mit einem besonderen Schwerpunkt auf junge Frauen, die dank der Unterstützung langfristig eine Zukunftsperspektive erhalten.

Stiftungsfonds Lebenschancen International

Frau Dr. Eger-Harsch gründete gemeinsam mit ihrem Mann, Prof. Ulrich Harsch den "Stiftungsfonds Lebenschancen International", um die Jugendaufklärungsprojekte der Stiftung finanziell zu unterstützen. Der Fonds ermöglicht vielen jungen Menschen eine Chance auf ein besseres Leben.

Zustiftungen

Die einfachste und unkomplizierteste Form des Stiftens ist die Zustiftung. Ihre Zuwendung ergänzt das Kapital der Stiftung und wird sicher angelegt. Ihr Vermögen bleibt dabei erhalten, nur die Erträge fließen in die Arbeit der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung.

Zustifter der DSW


Christian Schrom

Christian Schrom aus Moers engagiert sich seit 2002 für die Stiftung Weltbevölkerung. Als Kommunalbeamter im Ruhestand hat er gemeinsam mit Angehörigen die Stiftung mit großzügigen Zuwendungen zum Stiftungskapital unterstützt und förderte von 2009 bis 2012 außerdem mit dem Christian Schrom Fonds gezielt die Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung.

Marlene v. Reichenbach

Seit 1998 unterstützt Marlene v. Reichenbach bereits unsere Arbeit. Sie gründete damals unter dem Dach der Stiftung Weltbevölkerung den “Falk und Marlene Reichenbach Fonds”, mit dem sie vor allem wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Bevölkerungsentwicklung unterstützt hat. Inzwischen hat Marlene v. Reichenbach ihren Fonds in das Stiftungskapital der Stiftung Weltbevölkerung überführt und ermöglicht es der Stiftung so vorausschauend zu planen.