Tuberkulosetag

Täglich sterben 4.900 Menschen an Tuberkulose

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung Pressemitteilungen 1 Comment

Hannover, 23. März 2017. Jeden Tag sterben weltweit rund 4.900 Menschen an Tuberkulose – insgesamt 1,8 Millionen Menschen jährlich. Damit ist Tuberkulose die tödlichste Infektionskrankheit weltweit. Im Jahr 2015 erkrankten 10,4 Millionen Menschen an Tuberkulose, das waren 28.500 Menschen pro Tag. Darauf weist die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Welt-Tuberkulose-Tages am 24. März hin.

Dazu erklärt Renate Bähr, Geschäftsführerin der DSW:

„Die meisten Tuberkulose-Todesfälle wären vermeidbar, wenn mehr in die Forschung und Entwicklung von wirksamen Impfstoffen, verbesserten Diagnosetechniken und Medikamenten investiert würde. Vermehrte Investitionen sind auch deshalb dringend nötig, weil die Standardmedikamente gegen Tuberkulose häufig nicht mehr wirken: Allein im Jahr 2015 gab es 580.000 Fälle von antimikrobiellen Resistenzen. Für viele von ihnen bedeutet das den Tod.

Pro Jahr wären für die Forschung und Entwicklung zur Tuberkulose-Bekämpfung rund zwei Milliarden US-Dollar erforderlich – derzeit steht jedoch mit nur 0,7 Milliarden US-Dollar noch nicht einmal die Hälfte der Mittel zur Verfügung. Die benötigten Forschungsinvestitionen sind verschwindend, wenn man die durch Tuberkulose erwarteten volkswirtschaftlichen Kosten bedenkt: Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG prognostiziert, dass der Weltwirtschaft bis zum Jahr 2050 durch Tuberkulose ein Schaden von 16,7 Billionen US-Dollar entstehen wird. Der Großteil dieses Schadens – 10,5 Billionen US-Dollar – entsteht innerhalb der G20-Staaten. Die Bundesregierung sollte dieses globale Risiko ernst nehmen. Tuberkulose gehört auf die Agenda des G20-Gipfels in Hamburg.“

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.