Jugendliche des DSW-Projekts Youth to Youth in Uganda

Neue Lebensperspektiven für junge Menschen in Ostafrika: BMZ und private Stiftungen starten gemeinsame Initiative TEAM UP

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung Entwicklungszusammenarbeit, Pressemitteilungen, Projektberichte Leave a Comment

Berlin – Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und führende deutsche private Stiftungen starten mit TEAM UP eine in dieser Form bisher einmalige Initiative: Gemeinsam unterstützen die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW), die Hanns R. Neumann Stiftung, die Siemens Stiftung und das BMZ Jugendliche in ländlichen Räumen Ostafrikas, ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Ein erstes Pilotprogramm in Uganda soll über 50.000 junge Frauen und Männer im Alter von 15 bis 30 Jahren und ihre Familien erreichen.

Ein Einkommen, das zum Leben reicht, eine zuverlässige Gesundheitsversorgung, Zugang zu Familienplanung und verbessertes Wassermanagement – das sind die Ziele von TEAM UP. Zugleich will die Initiative Jugendliche ermutigen, Einfluss auf Entscheidungen für ein gesundes und selbst­bestimmtes Leben zu nehmen und politische Prozesse mitzugestalten. TEAM UP wird je zur Hälfte von den beteiligten Stiftungen und dem BMZ finanziert. Für das Pilotvorhaben in Uganda stehen sechs Millionen Euro für die ersten drei Jahre zur Verfügung.

Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin im BMZ, begrüßt die Initiative: „Mit vereinten Kräften können wir mehr bewirken und den Jugendlichen auf dem Land in Ostafrika echte Zukunftschancen ermöglichen. Wer Arbeit hat, kann seine Familie ernähren und sieht für sich wieder eine Perspektive in der Heimat. Gleichzeitig müssen wir Mädchen und Frauen in die Lage versetzen, über ihre Familienplanung zu entscheiden. Es hat sich gezeigt, dass Investitionen in die Gesundheit und Schwangerschaftsversorgung  von Frauen zu einem deutlichen Rückgang der Geburtenrate führen.“

Michael R. Neumann, dessen Familie Gründerin und Stifterin der Hanns R. Neumann Stiftung ist, ergänzt: „Innovativ und zukunftsweisend an diesem Projekt ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit dreier Privatstiftungen mit der gleichen übergeordneten Zielsetzung, aber unterschiedlichen Arbeitsfeldern.“

Mit TEAM UP können die privaten Stiftungen, ihre lokalen Partner und das BMZ erstmals ihre jeweiligen Stärken kombinieren, ihr Innovationspotenzial bündeln und so mehr Menschen erreichen. Die Initiative ist langfristig angelegt, soll regional ausgeweitet werden und ist offen für weitere Partner.

TEAM UP will von Anfang an klare Ergebnisse und Lernerfolge dokumentieren. Das Pilotprogramm wird daher zusätzlich durch ein externes, wissenschaftliches Institut für Evaluation begleitet.

Mehr Informationen

Projektpartner der Stiftungsinitiative TEAM UP und ihre Aktivitäten

Externe Links

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.