Geschlechtsteile beschneiden: Warum machen Menschen das?

[cs_content][cs_section bg_image=”http://www.dsw.org/wp-content/uploads/2016/11/beschneiden-1.jpg” parallax=”false” style=”margin: 50px 0px 100px;padding: 0px;margin-bottom: 0px;padding-bottom: 0px;”][cs_row inner_container=”true” marginless_columns=”false” style=”margin: 0px auto;padding: 0px;”][cs_column fade=”true” fade_animation=”in-from-bottom” fade_animation_offset=”45px” fade_duration=”750″ type=”1/1″ style=”padding: 150px 0px 200px;”][x_custom_headline level=”h1″ looks_like=”h1″ accent=”false” class=”cs-ta-center” style=”color: hsl(0, 0%, 100%);text-shadow: 2px 2px 5px #000;”]Geschlechtsteile beschneiden: Warum machen Menschen das?[/x_custom_headline][/cs_column][/cs_row][/cs_section][cs_section bg_color=”hsl(198, 100%, 44%)” parallax=”true” style=”margin: 0px 0px 50px;padding: 50px 0px 0px;margin-bottom: 0px;padding-bottom: 0px;”][cs_row inner_container=”true” marginless_columns=”false” style=”margin: 0px auto;padding: 0px;”][cs_column fade=”false” fade_animation=”in” fade_animation_offset=”45px” fade_duration=”750″ type=”1/1″ style=”padding: 0px;”][x_columnize]Habt ihr Ohrringe oder ein Piercing? Vielleicht auch an Stellen, die man nicht direkt sieht? Dann könnt ihr euch sicherlich noch an die Schmerzen erinnern, als sich die Nadel durch eure Haut gebohrt hat. Weitaus schlimmere, unvorstellbare Schmerzen an ihren intimsten Stellen erleiden unzählige Kinder und Jugendliche jedes Jahr. Abgesehen von einigen Fällen, in denen ein solcher Eingriff medizinisch notwendig ist, sind diese Praktiken hauptsächlich auf religiöse und kulturelle Traditionen zurückzuführen. Die männliche Beschneidung dürfte den meisten bekannt sein: Dabei wird die Vorhaut ganz oder teilweise in einem kleinen operativen Eingriff entfernt. Genaue Zahlen gibt es nicht, doch wird geschätzt, dass ca. 20 bis 40 Prozent der Männer weltweit beschnitten sind. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) und UNAIDS haben Studien ergeben, dass die männliche Beschneidung das Infektionsrisiko für HIV beim Geschlechtsverkehr um bis zu 60 Prozent senken kann. Ein Freibrief? Nein, denn Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf körperliche Unversehrtheit und sollten mitentscheiden dürfen, wenn Veränderungen an ihrem Körper vorgenommen werden.

 [/x_columnize][x_custom_headline level=”h2″ looks_like=”h2″ accent=”false” class=”cs-ta-center” style=”color: hsl(0, 0%, 100%);”]Weibliche Genitalverstümmelung:
Ein Schnitt in die Seele[/x_custom_headline][x_columnize]Einen besonders schweren Eingriff in den Körper stellt die weibliche Genitalverstümmelung dar. Mindestens 200 Millionen Mädchen und Frauen, die aktuell auf der Erde leben, sind Opfer dieser Praxis – so die Zahlen des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen UNICEF. Im Gegensatz zur männlichen Beschneidung gibt es beim Eingriff bei Mädchen und Frauen keinerlei medizinische Notwendigkeit oder Vorteile. Im Gegenteil: Die beschnittenen Frauen müssen meist ein Leben lang mit Schmerzen beim Gang zur Toilette, der Monatsblutung oder beim Sex leben. Da die Beschneidungen häufig unter unhygienischen Bedingungen stattfinden, ist das Risiko einer Infektion hoch und damit für die Betroffenen lebensbedrohlich.
Hauptsächlich verbreitet ist die weibliche Genitalverstümmelung in 29 Ländern Afrikas, auf der Arabischen Halbinsel und in einigen Ländern Asiens. Durch Migration gibt es aber auch in anderen Teilen der Welt, auch in Deutschland, beschnittene Mädchen und Frauen. Eine der bekanntesten Aktivistinnen gegen die grausame Praxis ist Model und Buchautorin Waris Dirie, die aus Somalia stammt. Mit der DSW hat sie über die Entwicklungen der vergangenen Jahre und die aktuelle Situation zu diesem Thema gesprochen.
[/x_columnize][/cs_column][/cs_row][cs_row inner_container=”false” marginless_columns=”false” style=”margin: 0px auto;padding: 0px;”][cs_column fade=”false” fade_animation=”in” fade_animation_offset=”45px” fade_duration=”750″ type=”1/1″ style=”padding: 0px;margin-top: 0px;”][x-row-perceptive size=”90px” pos=”below” color=”hsl(198, 100%, 44%)” row=”1″ ][/x-row-perceptive][/cs_column][/cs_row][/cs_section][cs_section bg_color=”hsl(325, 93%, 45%)” parallax=”true” style=”margin: 0px;padding: 100px;”][cs_row inner_container=”true” marginless_columns=”false” style=”margin: 0px auto;padding: 0px;”][cs_column fade=”false” fade_animation=”in” fade_animation_offset=”45px” fade_duration=”750″ type=”1/1″ style=”padding: 0px 0px 50px;”][x_custom_headline level=”h2″ looks_like=”h2″ accent=”false” style=”color: hsl(0, 0%, 100%);”]Stoppt die weibliche Genitalverstümmelung[/x_custom_headline][/cs_column][/cs_row][cs_row inner_container=”true” marginless_columns=”false” style=”margin: 0px auto;padding: 0px;”][cs_column fade=”false” fade_animation=”in” fade_animation_offset=”45px” fade_duration=”750″ type=”1/1″ style=”padding: 10px 0px 20px;”][x_video_embed no_container=”false” type=”16:9″]

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

[/x_video_embed][x_custom_headline level=”h2″ looks_like=”h2″ accent=”false” class=”cs-ta-center” style=”color: hsl(0, 0%, 100%);margin-top: 0px;margin-bottom: 30px;”]Notfall-Hotline gegen Genitalverstümmelung [/x_custom_headline][/cs_column][/cs_row][cs_row inner_container=”true” marginless_columns=”false” style=”margin: 0px auto;padding: 0px;”][cs_column fade=”false” fade_animation=”in” fade_animation_offset=”45px” fade_duration=”750″ type=”1/2″ style=”padding: 0px;”][x_image type=”none” src=”http://www.dsw.org/wp-content/uploads/2016/11/telephone-295075_960_720.png” alt=”” link=”false” href=”#” title=”” target=”” info=”none” info_place=”top” info_trigger=”hover” info_content=””][/cs_column][cs_column fade=”true” fade_animation=”in-from-bottom” fade_animation_offset=”350px” fade_duration=”500″ type=”1/2″ style=”padding: 0px;”][cs_text]In Kenia sorgt die Graswurzelorganisation Compassion CBO (CBO steht für Community-Based Organisation) für Aufklärung über weibliche Genitalverstümmelung (FGM), und zwar sowohl bei Frauen und Mädchen, wie auch bei Männern und Dorfältesten, für die Informationen über eine Anti-FGM-Hotline bereitgehalten werden. Evanson Njeru, Gründer von Compassion CBO, sagt, dass die Hotline von betroffenen Frauen auch angerufen werden kann, um Unterstützung herbeizurufen, falls sie unter Zwang gesetzt werden. Die Kosten für die Hotline werden von AmplifyChange übernommen, einem Fonds, der von der britischen, mehreren skandinavischen Regierungen und großen privaten Stiftungen finanziert wird.[/cs_text][/cs_column][/cs_row][/cs_section][cs_section parallax=”false” style=”margin: 0px;padding: 45px 0px;”][cs_row inner_container=”false” marginless_columns=”true” style=”margin: 0px auto;padding: 0px;”][cs_column fade=”false” fade_animation=”in” fade_animation_offset=”45px” fade_duration=”750″ type=”1/1″ style=”padding: 0px;”][x_feature_headline level=”h2″ looks_like=”h3″ icon=”lightbulb-o”]Youth United: 25 Jahre DSW – 25 Themen [/x_feature_headline][x_gap size=”50px”]
[/cs_column][/cs_row][/cs_section][/cs_content]