Frauen einer Gruppe für junge Mütter.
Logo parlamentarischer Beirat für Bevölkerung und Entwicklung

Der Parlamentarische Beirat für Bevölkerung und Entwicklung setzt sich mit den Zusammenhängen zwischen nachhaltiger Entwicklung, globaler Gesundheit, sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechten sowie Geschlechtergerechtigkeit auseinander. Außerdem beschäftigt er sich mit den Herausforderungen und Chancen von Bevölkerungsdynamiken. Der Beirat verfolgt dabei einen menschenrechtsbasierten Ansatz.

Das übergeordnete Ziel des Beirats ist es, das politische und finanzielle Engagement des Bundestages und der Bundesregierung für die Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu stärken. Die Bereiche Gesundheit (SDG 3) und Gleichstellung der Geschlechter (SDG 5) stehen dabei im Fokus.

Der Parlamentarische Beirat für Bevölkerung und Entwicklung wurde 2003 auf Initiative der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) von Bundestagsabgeordneten als informelles, fraktions- und ausschussübergreifendes Gremium gegründet. Die DSW übernimmt die Sekretariatsfunktion für den Beirat. 

ZIELE DES BEIRATS

Der Beirat unterstützt die Umsetzung des Aktionsprogramms der Internationalen Bevölkerungskonferenz von Kairo, das 1994 von der internationalen Gemeinschaft verabschiedet wurde.

Der Fokus liegt auf:

fas|fa-venus-mars|

der Umsetzung sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechte,

fas|fa-check|

dem Zugang zu freiwilliger Familienplanung und dem Schutz vor HIV und Aids,

fas|fa-female|

Mädchen- und Frauenrechten sowie Geschlechtergerechtigkeit,

 
fas|fa-bullhorn|

dem universellen Zugang zu jugendfreundlichen Gesundheitsdienstleistungen und umfassender Sexualaufklärung,

fas|fa-cubes|

den Herausforderungen im Zusammenhang mit Bevölkerungsdynamiken sowie

fas|fa-ambulance|

der Bekämpfung vernachlässigter und armutsassoziierter Krankheiten.

MITGLIEDER DES BEIRATS

Sprecher*innen

Frank Heinrich
(MdB/CDU) – Sprecher

Olaf in der Beek
(MdB/ FDP) –Stellv. Sprecher

Gabriela Heinrich
(MdB/SPD) – Stellv. Sprecherin

Ottmar von Holtz
(MdB/B90/Grüne) – Stellv. Sprecher

Eva-Maria Schreiber
(MdB/Die Linke) – Stellv. Sprecherin

Weitere Mitglieder

Stephan Albani (MdB/CDU)
Katharina Dröge (MdB/B90/Grüne)
Dr. Barbara Hendricks (MdB/SPD)
Dr. Christoph Hoffmann (MdB/ FDP)
Uwe Kekeritz (MdB/B90/Grüne)
Sven-Christian Kindler (MdB/B90/Grüne)
Dr. Georg Kippels (MdB/CDU)
Volkmar Klein (MdB/CDU)

Ulle Schauws (MdB(B90/Grüne)
Nadine Schön (MdB/CDU)
Kordula Schulz-Asche (MdB/B90/Grüne)
Johannes Selle (MdB/CDU)
Ute Vogt (MdB/SPD)
Sabine Weiss (MdB/CDU)
Peter Weiß (MdB/CDU)
Elisabeth Winkelmeier-Becker (MdB/CDU)

Werden Sie Mitglied im Parlamentarischen Beirat!

 

Durch eine Mitgliedschaft im Parlamentarischen Beirat für Bevölkerung und Entwicklung können Sie einen wichtigen Beitrag zu Deutschlands entwicklungspolitischem Engagement für globale Gesundheit und Geschlechtergerechtigkeit leisten!

-Renate Bähr, Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung

Highlight vor dem G7-Gipfel: Die Parlamentarier*innenkonferenz „she matters“

Im Vorfeld des G7-Gipfels haben sich auf unserer Parlamentarier*innenkonferenz „she matters“ etwa 90 Abgeordnete aus mehr als 50 Ländern getroffen, um zu diskutieren, wie die Recht von Frauen und Mädchen weltweit gestärkt werden können. Bundeskanzlerin Merkel hatte zuvor die wirtschaftliche Stärkung von Frauen zu einem der wichtigsten Themen des G7-Gipfels erklärt.

Die Parlamentarier*innen formulierten eine gemeinsame Abschlusserklärung, die vom Sprecher des Parlamentarischen Beirats, Frank Heinrich, an den G7-Beauftragen Hendrik Röller übergab. So fordern sie von den G7- und G20-Staaten unter anderem, sich stärker für die Geschlechtergerechtigkeit und den universellen Zugang zu Aufklärung und Verhütung sicherzustellen.

Neben den internationalen Parlamentarier*innen haben zahlreiche Vertreter*innen von internationalen Stiftungen, NGOs und wissenschaftlichen Institutionen zu der Konferenz beigetragen. Der Edutainer Hans Rosling stimmte die Teilnehmer*innen mit einer lebhaften Präsentation über Fragen der Bevölkerungsentwicklung und Fertilität in den verschiedenen Regionen der Welt ein und zeigte Erfolge der Entwicklungszusammenarbeit auf. Sipho Mthathi, die Gründerin und Geschäftsführerin von Oxfam Südafrika, berichtete von ihrem Einsatz für die Frauenrechte in Südafrika. Bitew Abebe Mengesha erzählte von seinem täglichen Kampf gegen Scheidenfisteln im Hamlin Fistula-Krankenhaus in Äthiopien.