Der Medienpreis
“Weltbevölkerung”

Der Medienpreis
“Weltbevölkerung”

Im Rahmen des seit 2007 bestehenden Medienpreises „Weltbevölkerung“ finanziert die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung Recherchereisen nach Afrika südlich der Sahara. Damit soll es Journalisten, Bloggern und YouTubern ermöglicht werden, Beiträge zum Zusammenhang zwischen Bevölkerungsdynamiken, Entwicklung und Gesundheit zu recherchieren und zu veröffentlichen. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

ALLES WICHTIGE ZUR BEWERBUNG

Das Auswahlverfahren für das Jahr 2017 ist abgeschlossen!
Einsendeschluss war der 31. Januar 2017.
Teilnehmen können Redakteure, freie Journalisten, Youtuber und Blogger.
Die Bewerbung enthält
• ein Exposé, aus dem die Herangehensweise (Thema, Recherchequellen etc.) hervorgeht,
• das ausgefüllte Bewerbungsformular,
• einen tabellarischen Lebenslauf,
• mindestens eine bereits veröffentlichte Arbeitsprobe und
• eine Absichtserklärung eines in Deutschland erscheinenden Mediums (Print, Online oder Radio), den Beitrag zu veröffentlichen, bzw. eine Ideenskizze, wie der Beitrag Viralität erlangen soll.
Sie legen in Ihrem Exposé überzeugend dar, wie Sie eines der im Folgenden genannten Themen im Rahmen einer Reise nach Afrika südlich der Sahara erarbeiten und zu einem Beitrag verarbeiten wollen. Das Themenspektrum umfasst:
• Gesundheitssituation: vor allem Familienplanung, Sexualaufklärung, HIV und Aids, Kinder- und Müttersterblichkeit, Gesundheitssysteme,
• Ursachen und Folgen von Bevölkerungsdynamiken: vor allem Bevölkerungswachstum sowie die junge Altersstruktur von Bevölkerungen und ihr Potenzial für Entwicklung,
• Situation von Mädchen und jungen Frauen: vor allem fehlende Gleichberechtigung, Kinderehen, Teenagerschwangerschaften.
Der Beitrag sollte möglichst auch Erfolge zum Beispiel durch staatliche bzw. private Programme oder durch individuelle, positiv gewendete Lebenswege aufzeigen. Da eine verbindliche Vorabfestlegung auf Erfolgsbeispiele nicht möglich ist, ist dies allerdings kein Entscheidungskriterium für die Jury.
Im Exposé geben Sie zudem eine Schätzung über die zu erwartenden Kosten der Recherchereise ab.
Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung übernimmt die Finanzierung von Flug, Unterkunft, Verpflegung, lokalem Transport und Übersetzer für eine ca. einwöchige Reise nach Afrika südlich der Sahara. Diese Kosten können nur nach vorheriger Absprache mit der Stiftung übernommen werden.

Finanziert werden bis zu drei Recherchereisen, die bis ca. Ende August 2017 realisiert werden sollen.

Nachwuchsjournalisten (Journalistikstudierende und Journalisten im Alter bis 30 Jahre) können sich für einen Sonderpreis bewerben. Finanziert wird eine Recherchereise nach Afrika südlich der Sahara (siehe dazu Leistungen). Der Beitrag soll im „Tagesspiegel“ veröffentlicht werden. Zum Themenspektrum und zu den Bewerbungsunterlagen siehe unter „Bewerbung“ (mit Ausnahme der Absichtserklärung eines in Deutschland erscheinenden Mediums).

Ansprechpartnerin

Ute Stallmeister (Pressesprecherin)
  • 0511 / 94373-31
  • ute.stallmeister@dsw.org

Sonderpreis für Nachwuchsjournalisten

Nachwuchsjournalisten (Journalistikstudierende und Journalisten im Alter bis 30 Jahre) können sich für einen Sonderpreis bewerben. Finanziert wird eine Recherchereise nach Afrika südlich der Sahara (siehe dazu Leistungen unter Punkt 4).

Der Beitrag soll im „Tagesspiegel“ veröffentlicht werden. Zum Themenspektrum und zu den Bewerbungsunterlagen siehe Punkt 3 (mit Ausnahme der Absichtserklärung eines in Deutschland erscheinenden Mediums).

Die Jury


  • Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung
    Renate Bähr
  • Helmut Heinen
    Herausgeber der Kölnischen Rundschau, Stv. DSW-Stiftungsratsvorsitzender
    Helmut Heinen
  • Ehemaliger Stellvertretender Direktor der UN-Bevölkerungsabteilung
    Prof. Dr. Thomas Büttner
  • Redakteurin beim „Tagesspiegel“
    Dagmar Dehmer
  • Professor am Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    Prof. Dr. Heinz-Werner Nienstedt

Das war der Journalistenpreis 2016


Am 9. November 2016 haben wir den Medienpreis „Weltbevölkerung“ 2016 im Rahmen unserer 25-Jahr-Feier in der Niedersächsischen Landesvertretung in Berlin verliehen. In Anwesenheit des Schirmherrn, Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller, und mehr als 150 Gästen aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft wurden drei freie Journalisten geehrt: Julia Amberger, Dirk Gilson und Arndt Peltner. Die DSW zeichnete zudem den Nachwuchsjournalisten Tobias Dammers aus, dessen Artikel im Rahmen einer Medienkooperation im „Tagesspiegel“ erschienen war.
Renate Bähr, Geschäftsführerin der DSW, erklärte: „Die Beiträge der Journalisten zeigen, dass im Bereich der Gesundheitssituation von Mädchen und Frauen schon viel erreicht wurde. Doch bleibt der Handlungsdruck weiterhin groß.“
Minister Müller äußerte: „Die Gesundheit der Frauen und Mädchen in Afrika ist zentral für die Zukunft des Kontinents. Gerade die Frauen und Mädchen sorgen für Einkommen und investieren in Bildung. Es kann nicht sein, dass sie nicht die gleichen Rechte haben. Deshalb unterstützen wir gerade sie mit unserer Entwicklungspolitik. Mit dem Medienpreis zeigen Journalistinnen und Journalisten uns die Herausforderungen, die wir noch lösen müssen.

Die Preisträger 2016

Julia Amberger: Kampf gegen Scheidenfisteln in Tansania

Dirk Gilson: Vermeidung von Kinderehen in Niger

Arndt Peltner: Engagement gegen Genitalverstümmelung in Somaliland

Nachwuchspreisträger Tobias Dammers: „Wie ein Projekt sexuelle Gewalt und Missbrauch mit Fußball stoppen will

Die Preisträger: Julia Amberger, Dirk Gilson, Tobias Dammers und Arndt Peltner (von links nach rechts)