/
/

„Sonst wäre ich schon Vater geworden“ – Emmanuelys Geschichte

Blog | 13. August 2023 | #Frühe Aufklärung #HIV und AIDS #Tansania #Verhütung #Youth4Health

Emmanuely Yusuph Mphalimbega (19) ist Student und lebt bei seiner Adoptivgroßmutter im Dorf Lupiro, Ulanga, Region Morogoro. Ein typischer Tag beginnt für ihn mit seinen Hausarbeiten und dem Gang zur Farm. Emmanuel nimmt die Angebote des Gesundheitszentrums von Lupiro, einer von Youth 4 Health (Y4H) unterstützten Einrichtung in Tansania, in Anspruch. Hier erzählt er seine Geschichte.

„Früher wusste ich wenig über Kondome oder wie ich mich vor sexuell übertragbaren Krankheiten und anderen Infektionen schützen kann. Ein Freund von mir arbeitet als Gesundheitsdienstleister im Lupiro-Gesundheitszentrum und ich lernte das Y4H-Projekt kennen. Er erzählte mir, wie ich zum Beispiel Geschlechtskrankheiten vorbeugen kann und weshalb ich keine Drogen nehmen sollte – auch nicht unter Gruppenzwang. Nach einer Weile ermutigte er mich, ins Gesundheitszentrum zu kommen, um dort weitere Informationen zu erhalten.  Als ich das erste Mal dort war, hatte ich Angst, doch der Empfang war sehr freundlich. Mein Kumpel nahm sich Zeit, um mich über die Sexualität und verschiedene Verhütungsmethoden aufzuklären, und zeigte mir, wie man ein Kondom richtig benutzt. Seitdem nehme ich immer Kondome, wenn ich Sex habe. Wenn ich diese Informationen nicht bekommen hätte, wäre ich wahrscheinlich schon Vater geworden.

Als Student bin ich noch nicht bereit, eine Familie zu gründen. Doch weil meine Partnerin und ich Verhütungsmittel verwenden, können wir sicher sein, uns gegen Schwangerschaft und Krankheiten zu schützen. Immer wenn mir die Kondome ausgehen, gehe ich zum Gesundheitszentrum und hole mir neue. Ich finde es sehr wichtig, dass wir jungen Menschen über Sexualität und Gesundheit aufgeklärt werden, denn das ist der sicherste Weg, um Teenager-Schwangerschaften und Abtreibungen zu verhindern. Um dies zu erreichen, ist es wichtig, dass Jugendliche und Heranwachsende eine aktive Rolle übernehmen und ihre Freunde und Gleichaltrige informieren, aufklären und das Bewusstsein für diese Themen schärfen. Bisher habe ich sechs meiner Freunde dazu gebracht, das Lupiro-Gesundheitszentrum aufzusuchen.“

Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

8-2=